internet design
zielorientiert gedacht - kompetent recherchiert - praxisnah umgesetzt
Es ist nicht genug zu wissen, man muss es auch anwenden;
es ist nicht genug zu wollen, man muss es auch tun. — Goethe

Internet Design

Internet Design und Anwenderfreundlichkeit stehen in einem dauerhaften Konflikt. Image-Präsentationen im Internet sind zunächst schön anzusehen, aber sie scheitern bald an langen Ladezeiten, mangelnder Anwenderfreundlichkeit, eingeschränkter Kompatibilität, und sehr hohen Wartungskosten. Beispielsweise können Textkorrekturen und andere gerinfügige Änderungen an Image-Präsentationen normalerweise nur von WebDesignern und Programmierern vorgenommen werden, weil redaktionelle Inhalte an vielen Stellen direkt mit grafischen Elementen verknüpft sind.

Anwenderfreundliche WebSites sind für den dauerhaften Betrieb besser geeignet. Wenn auf lästige »Frames« verzichtet wird, und wenn ein Redaktionssystem vorhanden ist, können die Internet-Seiten von Mitarbeitern der Marketing- und PR-Abteilung selbst gepflegt und redaktionell erweitert werden, ohne dass ein Eingriff ins Internet Design erfolgt. Die WebSite der Berliner Morgenpost ist ein gutes Beispiel für den gelungenen Kompromiss zwischen Internet Design und Funktion. RYANAIR wird seinem Ruf als Preisbrecher gerecht: die WebSite ist einfach gestaltet, sie lädt schnell und lässt sich intuitiv bedienen.

Immer mehr Unternehmen ersetzen ihre veralteten Image-Präsentationen durch mehr inhaltlich geprägte Internet-Auftritte. Der Erfolg von redaktionellen WebSites hängt in besonderem Maße von dem verwendeten Redaktionswerkzeug ab. Neue Textseiten werden in einer Artikeldatenbank angelegt und mit Illustrationen aus der angeschlossenen Bilddatenbank verknüpft. Die Publikation im Web erfolgt per Mausklick, indem ein zuständiger Mitarbeiter den Artikel zur Veröffentlichung freigibt.

Buch-Tipps zum Thema Internet Design